Anzeige

Wie lagere ich Obst und Gemüse – Tipps rund um die Einlagerung

Einlagerung Obst und Gemüse

Vorratshaltung von Obst und Gemüse

Der Sommer ist vorbei und nun rückt die Zeit der Einlagerung von Obst und Gemüse an. Im Laufe des Jahres haben wir bereits Marmelade, Gelees eingekocht oder Gemüse eingelegt. Nun stellt sich die Frage: „Wie versorge ich meine Familie auch im Winter mit frischem Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten? Wie lagere ich mein Obst und Gemüse richtig ein?“ In meinen anderen Blogbeiträgen habe ich die Lagerräume, Erdtrommel, Miete, Lichtschächte und Dachbodenlagerung bereits erläutert. Nun wende ich mich dem Obst und Gemüse selbst zu. Wie gehe ich mit dem Obst und Gemüse um? Welche Lagerbedingungen braucht z. B. ein Apfel? Eine Lagerhaltung im Haus ist zu empfehlen, wenn die Früchte nachreifen sollen oder keine Feuchtigkeit vertragen.

Äpfel im Keller lagernKernobst Äpfel und Birnen Einlagerung

Pflücke die Äpfel und Birnen mit Stiel und überprüfe das Obst auf Schadstellen. Wenn der Apfel oder die Birne Beschädigungen aufweisen, sondere dieses aus. Lege die Äpfel und Birnen mit der Stiel-Seite nach oben in die Lagerkiste (Lagersteige). Lagere immer nur eine Lage in einer Kiste. Temperatur 2 – 6 Grad, Luftfeuchtigkeit von 80 – 90%. Der Lagerraum sollte gut belüftbar sein, damit die Gase entweichen können. Mögliche Lagerorte: Dachboden, Keller, Schuppen, Laube. Eine Abdeckung des Obstes mit Decken kann auch vor Frösten schützen. Ideal für die Aufbewahrung sind Horde, stapelbare Obstkisten oder ein Lagergestell. Wenn die Früchte nicht übereinander lagern, lässt sich schadhaftes Obst leicht aussortieren. Kein Gemüse im gleichen Raum oder zumindest in unmittelbarer Nähe lagern. Die Reifegase der Äpfel machen anderes Gemüse schlapp.

Tipp:

Birnen, Äpfel, Quitten sind reif, wenn die Kerne schwarzbraun sind. Das Obst auf der Südseite eines Baumes ist schneller reif.

Beachte auch die unterschiedlichen Reifegrade. Die Baumreife und die Genussreife. Wenn sich der Stiel der Frucht leicht vom Holz löst, dann ist die Baumreife erreicht. Da die Sommer-und Herbstsorten schnell mehlig werden, muss ca. 1 Woche vor der Baumreife geerntet werden. Somit liegt die Genussreife vor der Baumreife. Das Obst muss relativ schnell verbraucht werden. Die Wintersorten sollten im Gegensatz dazu möglichst lange am Baum hängen, da diese eingelagert werden sollen. Hier ist die Genussreife nach der Baumreife. Der Winterapfel kann vermehrt Fruchtzucker bilden. Sollte der Apfel/Birne am Baum gefrieren, dann auf einen sonnigen Tag warten und den aufgetauten Apfel/Birne von dem Birn-/Apfelbaum holen. Ernte  die Äpfel und Birnen an einem nebelfreien und sonnigen, trockenen Tag und benutze dabei Körbe, die die Äpfel nicht beschädigen. Es hat sich auch gezeigt, dass es für die Haltbarkeit von Vorteil ist, wenn die Äpfel über Nacht draußen auskühlen und dann am nächsten frühen Morgen im Keller eingelagert werden. Verbrauche am besten die großen Früchte vor den kleineren Früchten, da diese nicht so lange haltbar sind.

Tipp:

Haltbarkeit von Äpfeln verlängern: Sprühe die Äpfel mit Schachtelhalm-Tee ein. Dies verlängert die Haltbarkeit. Schachtelhalm wird eine pilzhemmende Wirkung nachgesagt (Somit auch positiv gegen Monilia).

Obst richtig lagern

Pfirsiche bei der Ernte

Steinobst Pfirsiche, Aprikosen, Pflaumen, Zwetschgen, Reneklode und Mirabelle

Ernte diese ebenfalls mit Stiel und lagere sie in einer Kiste in einer Lage pro Kiste.

Tipp:

Pfirsiche, Aprikosen, Zwetschgen, Pflaumen, Renekloden und Mirabellen sind dann erntereif, wenn sie fein durften und sich ganz leicht eindrücken lassen.

Kürbis Einlagerung

Der Kürbis bleibt so lange wie möglich im Garten. Der Stiel trocknet immer mehr aus und die Außenhaut wird fester. Der Frost hemmt den Wachstumsprozess und vernichtet das Blattwerk. Am besten lässt du die Kürbisse noch 2-4 Wochen an einem sonnigen Platz nachreifen. Die Außenhaut des Kürbis wird während dieser Phase fester und der Kürbis ist dann vor der Austrocknung geschützt. Die Lagerung des Kürbisses erfolgt bei kühlen Temperaturen von 10-15 Grad in einem trockenem Raum (kein feuchter Keller). Die Haltbarkeit des Kürbisses ist sortenabhängig.

Wirsing richtig lagern - überwinternRotkohl (Blaukraut, Rotkraut) Weißkohl, Wirsing – Kohl mit festen Köpfen

Bei der Ernte solltest du darauf achten, dass die Köpfe nicht beschädigt werden. Achte auch darauf, dass keine Druckstellen entstehen. Druckstellen führen zur Fäulnis. Lagere den Kohl kopfüber in einer Kiste mit feuchtem Sand als Bodenschicht. Du kannst den Kohl gerne auch im Freien lagern in z.B. einer Erdmiete, Erdtrommel. Eine weitere Möglichkeit ist auch die Kohlköpfe an ihren Strünken zusammenzubinden und sie im Freien kopfüber aufzuhängen.

Rote Beete, Möhren, Meerrettich, Sellerie

Lagere diese in einer Kiste mit feuchtem Sand. Entferne dabei alle Blätter bis auf den Herztrieb.

Tipp:
Wurzelgemüse mit Steinmehl einstäuben, dies soll die Haltbarkeit verlängern.

Wurzelpetersilie Einlagerung

Wenn du im Winter Wurzelpetersilie essen willst, dann musst du sie in feuchtem Sand einschlagen und auf ein paar Herzblätter kürzen. Wenn du Petersilienkraut benötigst, dann hole dir je nach Bedarf 2 - 3 Wurzeln und topfe sie dann in Gartenerde und stell sie dir auf die Fensterbank. Nach wenigen Tagen beginnt die Pflanze auf dem warmen Fensterbrett auszutreiben.

Tomaten nachreifen lassen

Schneide die Zweige inkl. der letzten grünen Tomaten an einem Stück ab und hänge diese an einen frostfreien Platz. Bei Bedarf kannst du dir auch einige Früchte auf die Fensterbank legen uns sie nachreifen lassen.

Knoblauch überwintern lagernZwiebeln und Knoblauch Einlagerung

Zwiebeln und Knoblauch vertragen keine Feuchtigkeit. Lagere sie 2 Wochen im Trockenen, danach werden sie zu Zöpfen geflochten. Anschließend kommen sie zur Lagerung an einen luftigen, trockenem und dunklen Raum (Dachboden, Schuppen, Laube). Eine Möglichkeit ist auch, die Zwiebeln und den Knoblauch lose in einer Kiste zu lagern (Flachsteige), dabei die Schäfte auf 5 – 10 cm kürzen. Die Zwiebeln bilden eine harte bräunliche Haut. Die Zwiebeln vertragen geringe Minusgrade. Sollte die Zwiebel gefroren sein, nicht transportieren oder drücken. Die Zwiebel treibt aus, wird weich und schwammig, wenn die Lagerung zu warm ist (besonders zum Ende des Winters). Knoblauch lagert sich am besten bei einer Temperatur von 0 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 65 – 75%. Wärmere Temperaturen würden auch beim Knoblauch zum Austreiben führen oder auch zu Fäulnis. Überprüfe immer das eingelagerte Obst und Gemüse. Entferne das beschädigte Lagergut, ansonsten kann das restliche auch verderben

Tipp:
Achten auf getrennte Lagerhaltung von Gemüse und Obst. Das Gefriergerät in einem Keller gibt auch Wärme ab. Beachten dies bei der Planung.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.