Anzeige

Aromatischer Thymian darf im Garten einfach nicht fehlen

Thymian im Garten anbauen

Thymian im Garten anbauen und pflegen

Es gibt eine Sorte Thymian, die ich total gerne esse und zwar den Zitronenthymian. Ich finde, es ist die beste aller Thymian-Sorten und passt perfekt zu roten Linsen. Vor einigen Jahren hatte ich die Idee, meine Rote-Linsensuppe mit Tomate und Zitronenthymian zu würzen. Danach habe ich mir gleich eine Pflanze gekauft und im Garten eingepflanzt. Er ist jetzt ein wichtiger Bestandteil meiner Küche.

Zu meinem Favoriten gibt es Folgendes zu sagen:

Der Zitronenthymian (Thymus x citriodorus) duftet stark nach Zitrone und hat auch einen leicht zitronigen Geschmack, der kombiniert ist mit dem Geschmack des Thymians selbst. Der Wuchs dieses Halbstrauches ist eher niedrig und er bildet ca. 35 cm lange Triebe aus. Der Nachteil dieser Sorte ist, dass er einen kalten Winter nur geschützt überlebt.

Standortbedingungen:

Ähnlich wie der Rosmarin mag er eher kalkhaltigen und nährstoffarme Böden. Der Boden sollte durchlässig sein und Staunässe ist zu vermeiden. Der Standort sollte auf jeden Fall sonnig und windgeschützt sein. Zu viel Regen ist nicht so optimal für ihn, aber wenn das Wasser aber gut abfließen kann, kann die Pflanze damit auch gut umgehen. Thymian kann sowohl ins Freiland, wie auch in Töpfen kultiviert werden.

Aussaat:

Es gibt Thymian-Sorten die sich selbst aussäen. Auch kann er mittels Samen selbst herangezogen werden. Die Samen werden auf Anzuchterde dünn gesät. Die Erde am besten mit etwas Sand vermischen und die Samen nur ganz leicht mit Erde bedecken. Keimzeit ca. 10 Tage. Er kann dann nach Ende der Nachtfröste ins Freiland gesetzt werden. Reihenabstand beträgt im Freiland ca. 20 cm.

Vermehrung durch Stecklinge und Teilung:

Stecklinge: Thymian kann auch durch Stecklinge vermehrt werden. Dazu ca. 10 cm lange verholze Seitentriebe mit einem sauberen Messer abschneiden. Die Enden leicht abschrägen und im Wasser oder feuchter Anzuchterde Wurzeln ziehen lassen. Immer darauf achten, dass die Erde feucht ist. Die Triebspitzen müssen ebenfalls entfernt werden.

Teilung: Alle drei Jahre kann die Pflanze geteilt werden. Dazu einfach ausgraben, teilen und jedes Teil gleich neu einpflanzen. Dies fördert auch das Pflanzenwachstum und verjüngt.

Düngen und Pflege:

Der Thymian benötigt nur wenig Dünger. Am Anfang des Jahres dünge ich die Pflanze einmal mit Hornspänen oder anderem organischen Dünger. Ansonsten immer darauf achten, dass er nicht zu feucht ist. Wer im Topf pflanzt, der sollte zunächst eine Drainageschicht mit Steinen im Topf anlegen und dann erst die Erde auf die Steine geben. So sorgt man für einen ausreichenden Ablauf von überschüssigem Wasser. Das Küchenkraut muss nicht übermäßig gegossen werden, sollte aber trotzdem nicht austrocknen. Nach der Blüte ist die beste Zeit den Halbstrauch zu schneiden. Dies sorgt dafür, dass die Pflanze innen nicht verholzt und ausreichend neue Blätter bildet. Im Grunde könnt ihr das Schneiden mit dem Ernten verbinden.

  • Während der Saison
    Nicht ins alte Holz schneiden, nur in den noch grünen Trieb schneiden. Eine saubere Schere/Messer verwenden
  • Nach der Saison
    Die Pflanze um 1/3 einkürzen und gut mit Laub bedecken.
  • Vor der Saison (wenn es keinen Nachtfrost mehr gibt)
    Das Kraut auf ca. 5 - 6 cm über dem Boden abschneiden. Altes Totholz komplett wegschneiden.

Ernte:

Am besten mit dem Verjüngungsschnitt oder nach Bedarf. Nicht ins alte Holz schneiden.

Überwinterung:

Nicht alle Sorten sind ausreichend winterhart. Deswegen am besten mit Laub oder Wintervlies abdecken. Topf an einen geschützten Standort stellen und ebenfalls einwickeln bzw. abdecken.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.