Anzeige

Ertragreich, unkompliziert – wer mag das nicht? Mangold selbst ziehen und im Garten anbauen

Mangold selbst ziehen

Im eigenen Garten Mangold selbst ziehen und ernten

Mangold ist ein fester Bestandteil meines Gemüsegartens. Ich schätze besonders seinen Geschmack und dass er so wunderbar ertragreich ist. Er schmeckt nussig und ähnlich wie Spinat, aber doch etwas anders. Mangold ist absolut pflegeleicht und verträgt auch einmal einen extremen Sommer. Letztes Jahr (2018) war es ja über eine lange Dauer so extrem heiß und der Mangold ließ dann doch irgendwann die Blätter hängen. Am Abend habe ich ihn dann schnell gegossen und am nächsten Tag war es, als wäre nichts gewesen. Zum Glück ist er keine Mimose. Meine angebaute Sorte Lukullus ist etwas widerstandsfähiger. Die Pflanze ist eine Kulturform der Rübe und zweijährig. Die Blätter können unterschiedliche Formen haben, von glatt bis gekräuselt. Ihre Stiele haben je nach Sorte auch ganz verschiedene und dekorative Farben, wie z. B. rot, grün, gelb, weiß.

Es gibt zwei Sortengruppen von Mangold

Stielmangold (Rippenmangold)

Der Stielmangold wurde früher auch der Spargel des armen Mannes genannt. Heute ist er eher eine Besonderheit auf dem Tisch. Hier steht der Stiel im Vordergrund. Er ist meisten rot, gelb, weiß und schmeckt nussig. Die Blätter haben einen eher spinatähnlichen Geschmack. Der Stielmangold ist nicht ganz so winterfest wie der Blattmangold.

Blattmangold (Schnittmangold)

Der Blattmangold hat einen dünneren Stiel. Er wird hauptsächlich wegen seiner Blätter angebaut. Er ist etwas winterfester als der Stielmangold.

Die Mischung macht’s 🙂

Es gibt noch eine Mischung aus beiden, und zwar die Sorte Lukullus (Lucullus). Nach meiner Erfahrung ist er winterhärter als die beiden oben genannten. Er kommt mit Trockenheit besser zurecht und eignet sich auch für einen größeren Balkonkasten (Balkonbepflanzung). Die Blätter sind sehr dekorativ und peppen den Garten noch zusätzlich auf.

Standortbedingungen:

Mangold gedeiht sehr gut auf einem nährstoffreichen und tief gelockerten Boden. Hier wächst er am besten. Auf einem eher nährstoffarmen Boden wächst er auch, aber nicht so ertragreich. Bei einem sehr schweren Boden (mit hohem Tonanteil) oder einem leichten Boden (hoher Sandanteil) wird er sich nicht so wohlfühlen. Hier solltet ihr den Boden etwas verbessern.

Ein sehr guter Standort ist sonnig oder befindet sich im lichten Halbschatten in geschützter Lage. Das Beet immer leicht feucht halten, wenn möglich.

Aussaat:

Mangold vorziehen:

Der Mangold kann ab März auf der Fensterbank vorgezogen werden. Er ist ein Dunkelkeimer, also den Samen mit Erde bedecken, Saattiefe 2 cm. Er benötigt gleichmäßig feuchte Erde und viel Licht. Am besten ist ein feuchtwarmes Klima für die Keimung. Ein kleines Fenstertreibhaus oder Minitreibhaus ist beim Mangold ideal. Wenn die Pflanze die ersten Blätter entwickelt hat, wäre dies der richtige Zeitpunkt zum Pikieren. Ende April könnt ihr den Mangold ins Beet setzen und bei Frost mit einem Vlies abdecken.

Im Gemüsebeet:

Ab Mitte – Ende April, je nach Witterungslage. Wenn es noch zu frostig ist, dann hat dies wenig Sinn. Sind aber nur noch gelegentliche Nachtfröste zu erwarten, dann könnt ihr den Mangold aussäen und je nach Bedarf mit Vlies abdecken. Saattiefe 2 cm, Reihenabstand 30 cm, Pflanzabstand 15 – 20 cm.

Gute und schlechte Nachbarn könnt ihr meinem Anpflanzkalender entnehmen.

Vermehrung:

Mangold blüht meistens nach dem zweiten Standjahr. Hier können Samen gewonnen werden.

Düngen und Pflegen:

Am Anfang des Jahres im Beet Hornspäne und etwas fertigen Kompost einarbeiten. Ansonsten im Laufe des Jahres mit Brennesseljauche nachdüngen. Hier bin ich nicht so großzügig im Düngen (Mittelzehrer), er bekommt nur alle 6 – 8 Wochen eine Düngung. Er braucht nicht so viel. Zum Ende des Gartenjahres hin, die Blätter auf 2 - 3 cm herunter schneiden und die Pflanze mit Laub bedecken.

Mangold im Garten ziehenErnte:

Je größer die Blätter werden, desto bitterer werden sie. Hier empfehle ich nicht zu lange zu warten. Bei 60 cm Stielen könnte der Geschmack etwas leiden.

Stielmangold ernten:

Nach 10 - 12 Wochen nach der Aussaat können die ersten Mangoldblätter geerntet werden. Es werden immer die äußeren Blätter geerntet, das Herz bleibt stehen. Verwendet dazu immer ein sauberes Küchenmesser und schneidet den Stiel möglichst dicht über der Wurzel ab. Die Pflanze bildet immer wieder neue Blätter/Stiele

Blattmangold ernten:

Etwa 8 - 10 Wochen nach der Aussaat können die ersten Blätter geerntet werden. Hier werden die benötigten Blätter 2 - 3 cm über dem Boden abgeschnitten. Es wachsen immer wieder neue Blätter nach.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.