Anzeige

Einlagerung und Lagerhaltung mit der Erdtrommel

Einlagerung mit der Erdtrommel

Eine alternative Lagermethode – die Erdtrommel.

Du denkst darüber nach Gemüse einzulagern? In unserer heutigen Zeit ist das eine ziemlich knifflige Frage. Die Häuser sind alle abgedichtet, der Keller ist meistens schön trocken und warm. Die wenigsten Häuser haben eine große Stellfläche. Also wohin mit dem selbst erzeugten Gemüse? Welche alternativen Lagerorte gibt es noch? In diesem Beitrag beleuchte ich die Einlagerungsmöglichkeit mit einer Erdtrommel.

Früher benutzte man häufig Erdmieten und stapelte das Lagergut pyramidenförmig auf. Als Zwischenlage diente Stroh. Darüber kam dann noch eine Lage Stroh und 10 – 20 cm Erde. Das Problem hierbei war jedoch, dass das Lagergut nicht vor Mäusen oder sonstigen Getier geschützt war. Ein weiteres Problem war auch, dass das Gemüse nur an frostfreien Tagen entnommen werden konnte.

Die Erdtrommel

Empfehlenswert, wenn kein geeigneter Lagerraum vorhanden ist, sind Erdtrommeln. Dazu benötigen man die Trommel einer alten ausgedienten Waschmaschine, die von oben geöffnet werden kann. Durch diesen Deckel ist das Erntegut gut vor den Nagetieren geschützt.

Die Erdtrommel eignet sich besonders gut für Wurzelgemüse. Solltest du dich für diese Variante entscheiden, empfehle ich dir, die Erdtrommel in der Nähe des Hauses zu verbuddeln. Idealerweise unter einem Dach. Von Vorteil wären natürlich mehrere Erdtrommeln nebeneinander.

Die Trommel wird so tief eingegraben, dass die Oberkante ca. 10 cm unter der Bodenhöhe liegt. Vor dem Ausbuddeln der Erde am besten die Erdbeschaffenheit überprüfen. Es darf keine stehende Feuchte entstehen. Hast du einen undurchlässigen Boden (z.B. Lehm) dann mische etwas Sand bzw. Kies unter. Ein Holz- oder Betonrahmen hat sich auch als Einfassung für die Trommelöffnung bewährt.

Ein mit Folie bespannter Rahmen, der hochgeklappt wird für die Entnahme, ist auch eine Möglichkeit. Die Erdmiete benötigt lediglich ein guter Regen und Lichtschutz. Durch diese Lagermethode, kannst du im Gegensatz zur Erdmiete, jederzeit das Gemüse entnehmen. Die Einlagerung erfolgt relativ schnell. Du musst lediglich beim Knollengemüse und Wurzelgemüse, die Blätter entfernen. Das Gemüse wird ohne Sand, Erde bzw. Torf ungewaschen eingelagert. Durch die Trommel wird das Lagergut mit Bodenfeuchte versorgt und bleibt damit knackig.

Geeignetes Lagergut

Schwarzwurzeln, Pastinaken, Möhren, Petersilienwurzeln, Kartoffeln, Kohlrüben, Kohlrabi, Rettich, Meerrettich, Rote Rüben, Sellerie. Kartoffeln sind dabei ganz unten zu lagern, da sich licht- und kälteempfindlicher sind.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.